Richardplatz | Berlin

Sanierung eines denkmalgeschützten Wohnbauensembles und Einzeldenkmäler, Wohnbauten



In dem alten Deutsch-Richardsdorf, Teil Böhmisch-Rixdorfs, sind als Relikte der Siedlerzeit Bauten aus den 1750er bis 1770er Jahren erhalten. Die Bauten wurden für die ehemalige Gemeinde geflüchteter protestantischer Böhmen gegründet.

Bei den heutigen Wohnbauten handelt es sich um Teile von ehemaligen Bauernhöfen. Von dem ursprünglichen Bauernhof sind noch der ehemalige Stall und die ehemalige Scheune erhalten geblieben. Der ursprüngliche Bauernhof wurde abgerissen. An seiner Stelle wurde um 1880 ein klassizistisches, dreigeschossiges Wohnhaus erstellt. Auf der gegenüberliegende Seite wurde anstatt eines alten Stallgebäudes ein zweigeschossiger Wohnbau um 1984 erstellt. Das dahinterliegende Grundstück dient ebenso dem Wohnen und beherbergt zwei großflächige Bauten aus den 1980er Jahren, deren Sanierung ebenso von Peters Kaiser Wormuth Architekten geplant wurde.

Das gesamte Grundstück Richardplatz 3 und Donaustraße 69-70 steht unter Denkmal- und Ensembleschutz.